Pipe Circle

Bei uns ist die Chanupa als Friedenspfeife bekannt. Die Pfeife ist ein Gebetswerkzeug und wird deshalb manchmal auch als Taschenaltar bezeichnet. Tatsächlich ist es der heiligste Gegenstand den ein Indianer besitzt. Die Pfeife ist das Telefon zum Schöpfer, zu Mutter Erde und der geistigen Welt. Ein Pfeifengebet ist sehr kraftvoll und ist immer in einer langen Tradition verbunden mit anderen Pfeifengebeten von den Pfeifenträgern aller Zeiten . Die weiße Büffelkalbfrau, der Geist von Mutter Erde, hat einem Lakota Stamm vor sehr langer Zeit die erste Pfeife gebracht, zusammen mit den 7 heiligen Ritualen. Diese erste Pfeife existiert immer noch und wird von Chief Arvin Looking Horse gehütet. Beim Sonnentanz und beim HEAL-THE-EARTH-Dance sind die Pfeifen zentraler Inhalt und gerade bei Sonnentanz hat jeder Teilnehmer unbedingt immer seine persönliche Pfeife mit dabei.

 

Der Pfeifenkopf symbolisiert das weibliche, der Pfeifenstil das männliche Prinzip. Der Pfeifentabak besteht aus verschiedenen Kräutern, die selbst gesammelt werden. Wenn Kopf und Stiel zusammengesteckt werden, entsteht eine Gesamtheit. Der weibliche Teil und der männliche Teil des Pfeifenträgers verbinden sich und er wird sich dabei bewusst über seine eigene Entstehung, Herkunft und heilige Lebendigkeit.

 

Viele Vereinsmitglieder haben eine Pfeife überreicht bekommen um beim Sonnentanz teilnehmen zu können. Der Pipe Circle ist ein Kreis von Menschen, die den Roten Weg gehen und gemeinsam die Kraft des Pfeifengebetes nutzen. Es gibt mehrere Pipe Circle Treffen im Jahr und die Pfeifenhüter sind der tragende Kreis vom HEAL-THE-EARTH-Dance. Der Pipe-Circle wächst stetig und dadurch gehen immer mehr Menschen den roten Weg mit der heiligen Pfeife – im Einlang mit der ganzen Schöpfung.